Stadtbibliothek Innsbruck

      Außen kantig, innen belesen: Innsbrucks neue Stadtbibliothek mit Teppichboden von Carpet Concept.

      Der P2 erhebt sich als erhabener Monolith aus der Innsbrucker Stadtlandschaft. Ein außergewöhnliches Gebäude, mit dem das Büro LAAC in Tirols Metropole ein markantes Zeichen für ein neues Hochhaus-Verständnis schafft. Heute ist das P2 Heimat für die neue Stadtbibliothek, ausgestattet mit Teppichboden von Carpet Concept.

      Wie in vielen europäischen Städten flaute auch in Innsbruck nach der Hochhausbegeisterung der Siebzigerjahre die Diskussion um eine flächeneffiziente Bodenpolitik ab. Zu gravierend schien die Präsenz dieser Eingriffe im Kontext der Stadt, zu wenig wurden neue Möglichkeiten des Gebäudetypus Hochhaus ausgelotet. Dabei ist gerade Innsbruck durch die alpine und begrenzte Tallage für ein Bauen in die Höhe wie geschaffen.
      Welche Hochhaustypologie könnte die räumlichen und funktionalen Ziele der Stadt in Zukunft unterstützen? Die Hochhausstudie Innsbruck, herausgegeben vom Architekturzentrum „aut: architektur und tirol“, nahm sich dieser Fragestellung an und skizzierte eine Hochhaustypologie in Form einer Urbanissima. An dieser Idee orientierte sich das Innsbrucker Büro LAAC beim Entwurf des Hochhauses P2 und vereinte unterschiedliche Funktionen in einem architektonisch gegliederten Baukörper. Dazu zählen ein Sockelgebäude als neue Stadtbibliothek, ein Wohnturm und ein weiterer, öffentlicher Raum auf Stadtdachniveau, der zugleich auch Gastronomie beherbergt.

      Bildung und Kultur für alle
      Das Raumkonzept der neuen Stadtbibliothek Innsbruck sieht die Verbindung von öffentlichem Raum und Begegnung vor. Denn durch die rasante Digitalisierung wurden die Wünsche nach realen Treffpunkten wieder greifbar. Die Hälfte der Flächen wird deshalb für Medien genutzt, die andere Hälfte für Lern- und Lesebereiche, Kinderbibliothek, Lesecafé, Veranstaltungsräume und Stadtgalerie. So erweitert die Bibliothek ihre Kernaufgabe und wird integrativer als auch sozialer Ort.

      Mehr textile Aufenthaltsqualität
      Um in diesen Flächen Aufenthaltsqualität und Akustik zu verbessern, suchte man einen geeigneten Teppichboden und fand ihn in Form von Eco Tec bei Carpet Concept. Eco Tec überzeugt durch seine akustischen Leistungen und durch den Punkt Nachhaltigkeit. Denn in den stark frequentierten Bereichen brauchte man einen besonders haltbaren Boden. Mit seinen Garnen schafft Eco Tec zugleich plastische Effekte und verhilft den Aufenthaltsbereichen zu einer modernen, konsequenten Formensprache.

      Öffentlicher Raum – städtischer Mehrwert
      Hochhäuser sollen in Tirol künftig einen sozialen und urbanen Mehrwert bringen. Im Fall des P2 wurde diese Idee erfolgreich umgesetzt. Hier entstand ein öffentlicher Platz mit Stadtbibliothek, der heute schon zu einem der neuen Treffpunkte in Tirols Hauptstadt zählt.

      Info:
      • Umfang des Teppichbodens: 1800 qm
      • Material: Eco Kollektion Tec. Design: Hadi Teherani; akustisch ausgerüstet