Süddeutscher Verlag München

      Medialer Weitblick

      Eco 2 Teppichboden im Süddeutschen Verlag in München.

      Der Süddeutsche Verlag zog Ende 2008 aus der Münchener Innenstadt in den östlichen Stadtrand nahe der hauseigenen Druckerei. Von weitem markiert das L-förmige Ensemble mit Platz für 1.800 Mitarbeiter den neuen Medienstandort. GKK+Architekten Prof. Swantje Kühn und Oliver Kühn aus Berlin kreierten das neue Wahrzeichen der Münchener Journalisten als Kombination von einem knapp 100 Meter hohen Bürohochhaus und einem 25 Meter hohen gestreckten Flachbaus mit Atrium. Highlight der Architektur ist die moderne Glasfassade, deren Scheiben winklig nach vorn springen und so das Licht unterschiedlich brechen. Repräsentativ und großzügig verbindet das Atrium das 28-geschossige Hochhaus mit dem 6-geschossigen Anbau. Von hier aus führt der Weg in die zentralen Bereiche der unteren Etagen mit Cafeteria, Restaurant und Konferenzbereich sowie dem Betriebskindergarten. Wo außen das Lichtspiel die Blicke fesselt, faszinieren innen  die Wände der Cafeteria und des Restaurants durch ein kunstvolles Farbenspiel. Großraum- und Einzelbüros für das konzentrierte Arbeiten wechseln in den oberen Etagen mit Lounges für die Kommunikation, die eindrucksvolle Blicke auf München oder die Alpen bieten. Das helle Mobiliar platzierten die Architekten auf edlem Grau. Eco von Carpet Concept bildet auf rund 30.000 Quadratmetern den ruhigen Boden für die mediale Hektik. Der flachgewebte Teppichboden hält hohen Beanspruchungen stand, verbessert die Akustik, wirkt antistatisch, speichert Wärme und hilft so, Energiekosten zu senken. Die Markenfaser Antron Legacy von Invista sorgt durch ihre Schmutz abweisenden Eigenschaften dafür, dass Eco lange gut aussieht.

      www.antron.eu

      Fotos: Claus Graubner