Tanzende Türme

      Stille Bewegung

      Concept 300 in den Tanzenden Türmen in Hamburg.

      In exponierter Lage an der Reeperbahn Nr. 1 im Hamburger Stadtteil St. Pauli stehen die Tanzenden Türme. Der 2003 preisgekrönte Wettbewerbsentwurf des Architektenbüros BRT, Bothe Richter, Teherani, wurde 2012 von Hadi Teherani umgesetzt. Als Symbol der Lebendigkeit des Quartiers und seiner berühmtesten Straße zitiert die charakteristische Silhouette ein tanzendes Paar. Zwei Türme, 85 und 75 Meter hoch, neigen sich einander zu und in unterschiedlichen Höhen voneinander ab. Die Fassadenkonstruktion aus Glas und Stahl umfasst die geknickten Bürotürme bis zu 24 Etagen. Bauherren waren die Projekt Elbpark GmbH & Co KG und die Strabag, die mit rund 500 Mitarbeitern etwa 15.000 qm des Gebäudes bezog.

      Raumhohe Glaswände greifen im Inneren das Außen wieder auf und schaffen einen Lichteinfall, der bis tief in die Büros hineinreicht. Offene und geschlossene Bereiche geben eine spannende Raumstruktur und ermöglichen das Zusammenspiel einer ruhigen Arbeitsatmosphäre und einladendem Büroambiente. Schräggestellte Säulen und Wände schenken dem Gebäude seinen Reiz, sie fordern gleichzeitig einen neuen Umgang mit der Innenarchitektur.

      Das vitale Konzept aus Glas und Beton verlangt akustische Lösungen. CAS Carpets qualifizieren den Boden zu einem akustischen Leistungsträger für hervorragenden Raumkomfort. Der hochwertige Teppichboden Concept 300 in lichtem Grau und hellem Beige unterstreicht die Wirkung von moderner Architektur und freundlicher Inneneinrichtung. Helle Farbtöne korrespondieren mit den Stützen, die sich durch das gesamte Gebäude ziehen. Der strapazierfähige Tuftingboden wirkt selbstverständlich und sinnvoll, er harmonisiert die Büros.

      Fotos: Cordelia Ewerth